Farben essen

Alles so schön bunt hier. Vor allem Gelb dreht im Herbst nochmal so richtig am Regler: Sonnenblumen, Topinambur, Kapuzinerkresse.

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Das menschliche Auge bzw. das Gehirn freut sich an Farben: es findet blau beruhigend, gelb an- und rot erregend. Auch beim Essen: eine sattrote Erdbeermarmelade schmeckt besser als eine angegraute aus dem Keller. Mit verbundenen Augen würden wir allerdings keinen Unterschied spüren. Weiterlesen

Kontrast it

Schon die Phonetik des Worts packt die Bedeutung beim Schopf: contra stare wie die Lateiner sagen ist ein krasser Gegensatz. Ich habe eine große Vorliebe für Kontraste – im wörtlichen, also in der bildlichen Darstellung beheimateten Kontext sowie im übertragenen Sinne, der in der Regel immer energiegeladen daherkommt.

contrast2Mit Bildern und Worten Kontraste zu setzen bedeutet Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dazu reicht es nicht aus alle Register von schrill, groß und bunt zu ziehen, sondern ein angemessenes Maß an Ausdruck zu finden und ein Gefühl für starke Symbole zu entwickeln. Wichtiges soll in den Vordergrund, das Komplexe im Hintergrund als Kulisse dienen. Unser Gehirn reagiert auf starke Kontraste automatisch mit einer höheren Aktivität. Das gilt auch für Geräusche, Musik und Töne – die den Gesamteindruck dann noch emotional verstärken können. Findet allerdings eine Überzeichnung statt, hakt das Gehirn die Darstellung als unwahrscheinlich ab. Weiterlesen

schön und gebildet: das Siebengebirge

schöngebildet1Auch Gebirge, Moore und Heiden können akademische Auszeichnungen erhalten, zum Beispiel das Europäische Diplom für geschützte Gebiete. Die Natural Heritage Division des Europarates prüft Bewerbungen von schützenswerten Landschaften, unternimmt eine Exkursion zur örtlichen Inaugenscheinnahme, erstellt danach ein Gutachten und vergibt im besten Fall die Auszeichnung, die noch geadelt werden kann von der Verleihung des Status als Weltkulturerbe der UNESCO. Weiterlesen

Wikipedia goes Video

Auf den meisten Videos bei Wikipedia sind … Insekten!
Ameise

Insgesamt gibt es nur 2.000 Videos in den 1,7 Millionen Artikeln und das will Wikipedia nun mit einem Wettbewerb zum Leitthema des Wissenschaftsjahres 2014 „Digitale Gesellschaft“ ändern. Für Anfänger/innen und Fortgeschrittene werden drei Workshops angeboten, in denen Wikipedia Basisknowhow zur Videoproduktion in den Kategorien „Dokumentation/Interview“, „Animation“ und „Remix/Experiment“ anbietet. Weiterlesen