Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg

leuchten1

So lautet der offizielle Titel der Lichtinstallation, die vom 20. Februar bis zum 15. März 2015 jeweils freitags bis sonntags geschaltet wird. Am steilen Königswinterer Hang erleuchten Hunderttausende von Lichtern, unzählige LEDs, riesige Projektoren die Bäume, Wege und Sträucher, aber vor allem die Architektur des Schlosses. Lila und grün für den Nordturm, rot und pink für den Gotikbogen des Haupteingangs, Glitzer, Glimmer, Schimmer. Besondere Kontraste entstehen durch die harten Schatten im verschnörkelten Mauerwerk. Noch mehr als sonst steht hier ein Märchenschloss – es sieht aus wie ein Hologramm direkt aus Disneyworld.

Die Veranstalter geben zwar keinen Hinweis auf das Internationale Jahr des Lichts. Der Titel ist jedoch Programm:  Bekannte Orte in einem anderen Licht sehen, die Wahrnehmung schärfen für Farben und Formen gehört mit dieser Lichtinstallation unbedingt dazu.

„Wir lieben Licht“

Die Event Firma World of Lights mit Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif hat schon viele Licht-Installationen realisiert und ist mit einem ganzen Team von Lichttechnikern, Logistikern, Videoanimateuren, Metallbauern und Helfern unterwegs. Gestern war Generalprobe – ab morgen Abend leuchtet Schloss Drachenburg in allen Farben. Das sieht auch vom Tal gut aus, wirklich eindrucksvoll jedoch wird es erst aus nächster Nähe.

Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg

Termine:
 20. Februar bis 15. März 2015 
jeweils Freitag bis Sonntag 
von 18:30 bis 22 Uhr
Eintrittspreise:
 Erwachsene 8 Euro, Kinder (ab 6 Jahre) 3 Euro
Kombiticket Drachenfelsbahn & Schlossleuchten: 
Erwachsene 14 Euro, Kinder (ab 6 Jahre) 8 Euro. Mit steigender Spannung auf den schönen Anblick ist der Fußweg auch sehr lohnend.

leuchten2

Ab ins Klassenzimmer

Auf der Webseite des Restaurants Klassenzimmer heißt es: „Wie Essen duftet, wie es schmeckt, aber auch wie es sich visuell anfühlt, ist entscheidend.“ Was liegt näher, als einen Film davon zu machen?

In der ehemaligen Bachschule in Bonn Bad Godesberg betreibt Patrick Panahandeh das Restaurant Klassenzimmer. Das Gebäude von 1883 wurde zusammen mit anderen Schulgebäuden 2012 zu den „Bachhöfen“ ausgebaut, in der sich verschiedene Gewerbe der Kreativwirtschaft und das Klassenzimmer angesiedelt haben.

Mein Mittagessen besteht aus Auberginen-Curry mit Kichererbsen, angerichtet auf Duftreis. Dazu ein Quittensaft in der Farbe gelber Rosen. Diese Komponenten reichen schon aus, mich zufrieden zurück zu lehnen und den Köchen beim Kochen zuzusehen. Die Küche ist offen, alle können gucken. Oder filmen und essen, so wie ich. Empfehlenswert.

2015 Jahr des Lichts

Unter dem Motto Light for Change – Licht für Wandel hat die UN-Generalversammlung das Jahr 2015 als Internationales Jahr des Lichts und der lichtbasierten Technologien ausgerufen.

2015 Jahr des Lichts

“Das Jahr soll an die Bedeutung von Licht als elementare Lebensvoraussetzung für Menschen, Tiere und Pflanzen und daher auch als zentraler Bestandteil von Wissenschaft und Kultur erinnern. Wissenschaftliche Erkenntnisse über Licht erlauben ein besseres Verständnis des Kosmos, führen zu besseren Behandlungsmöglichkeiten in der Medizin und zu neuen Kommunikationsmitteln.“ 2015 Jahr des Lichts weiterlesen

Die Farbe der Sterne

SternO Be A Fine Girl Kiss Me Right Now, schwärmt der Astronomie-Verführer. Hingerissen vom Firmament hat er sich diesen Spruch ausgedacht. Fortan vergisst niemand mehr die Aufeinanderfolge der Spektralklassen nach absteigender Temperatur, wenn er die Sterne betrachtet (0, B, A, F, G, K, M (R und N alt)). Na ja, zumindest nicht die professionellen Sterngucker, die romantischen wahrscheinlich schon. Die Farbe der Sterne weiterlesen

Farben essen

Alles so schön bunt hier. Vor allem Gelb dreht im Herbst nochmal so richtig am Regler: Sonnenblumen, Topinambur, Kapuzinerkresse.

Sonnenblume (Helianthus annuus)
Sonnenblume (Helianthus annuus)

Das menschliche Auge bzw. das Gehirn freut sich an Farben: es findet blau beruhigend, gelb an- und rot erregend. Auch beim Essen: eine sattrote Erdbeermarmelade schmeckt besser als eine angegraute aus dem Keller. Mit verbundenen Augen würden wir allerdings keinen Unterschied spüren. Farben essen weiterlesen