Networking im Wintercamp

Als Unternehmerin im Siebengebirge ist frau hart gesotten. So ein Gebirgsleben härtet ab und daher ist ein monatliches Treffen im Wintercamping nur eine kleine Abweichung von der alltäglichen Routine. Fast schon romantisch mutet der warm beleuchtete Wohnwagen an – trotz eisiger Außentemperaturen. Gastgeberin ist Ulrike Bungart, die Campingplatz-am-Schwimmbad Chefin.

Im Versammlungscamper, einem umgebauten Bauwagen namens Bistro, in dem heute Abend die Unternehmerinnen gemütlich um einen großen Tisch sitzen, gibt die Vorsitzende einen Vortrag über Sicherheitsmaßnahmen bei der Internetnutzung. Frau ist nie ganz sicher. Sie muss ständig ihre Passwörter ändern, die URLs ihres Posteingangs analysieren und Backups für ihren Computer machen. Auch ihr Mobiltelefon muss sie schützen und ihren Mailverkehr aufmerksam verfolgen, ihre Bankdaten verschlüsseln und ihre Kundenlisten auf externen Festplatten sichern. Trotz all dieser Sicherheitsmaßnahmen kann sie sich nicht entspannen, sondern muss misstrauisch bleiben. Weil so ein Hacker kommt theoretisch überall rein. Auch über eine brandheiße Firewall.

Die Unternehmerinnen lächeln. Sie sind cool. Sie machen ihr Ding. Was ist im Leben schon sicher? Als Selbstständige leben sie sowieso mit einem Risiko, das sonst niemand kennt. Außer vielleicht Stunt Women wie in einem Film von Quentin Tarantino. Das sind auch gut gelaunte Frauen. Fröhlich um den Heizstrahler versammelt schlürfen sie Kiba-Cockails, löffeln dampfende Kartoffelsuppe und vertiefen ihre Kontakte.

Das nächste Treffen: Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2015 laden die 7Gebirgs-Unternehmerinnen zum Brunch in das Atelier Faserkunst nach Königswinter ein. Dazu wird es kurz vorher eine Pressemitteilung geben.

Netzwerktreffen der 7Gebirgs-Unternehmerinnen

Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg

leuchten1

So lautet der offizielle Titel der Lichtinstallation, die vom 20. Februar bis zum 15. März 2015 jeweils freitags bis sonntags geschaltet wird. Am steilen Königswinterer Hang erleuchten Hunderttausende von Lichtern, unzählige LEDs, riesige Projektoren die Bäume, Wege und Sträucher, aber vor allem die Architektur des Schlosses. Lila und grün für den Nordturm, rot und pink für den Gotikbogen des Haupteingangs, Glitzer, Glimmer, Schimmer. Besondere Kontraste entstehen durch die harten Schatten im verschnörkelten Mauerwerk. Noch mehr als sonst steht hier ein Märchenschloss – es sieht aus wie ein Hologramm direkt aus Disneyworld.

Die Veranstalter geben zwar keinen Hinweis auf das Internationale Jahr des Lichts. Der Titel ist jedoch Programm:  Bekannte Orte in einem anderen Licht sehen, die Wahrnehmung schärfen für Farben und Formen gehört mit dieser Lichtinstallation unbedingt dazu.

„Wir lieben Licht“

Die Event Firma World of Lights mit Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif hat schon viele Licht-Installationen realisiert und ist mit einem ganzen Team von Lichttechnikern, Logistikern, Videoanimateuren, Metallbauern und Helfern unterwegs. Gestern war Generalprobe – ab morgen Abend leuchtet Schloss Drachenburg in allen Farben. Das sieht auch vom Tal gut aus, wirklich eindrucksvoll jedoch wird es erst aus nächster Nähe.

Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg

Termine:
 20. Februar bis 15. März 2015 
jeweils Freitag bis Sonntag 
von 18:30 bis 22 Uhr
Eintrittspreise:
 Erwachsene 8 Euro, Kinder (ab 6 Jahre) 3 Euro
Kombiticket Drachenfelsbahn & Schlossleuchten: 
Erwachsene 14 Euro, Kinder (ab 6 Jahre) 8 Euro. Mit steigender Spannung auf den schönen Anblick ist der Fußweg auch sehr lohnend.

leuchten2

Kein Fest zur Feier: Eine Stadt wird 1.000

Villa Vinetre_2_2Zum 1000-jährigen Geburtstag der Stadt Königswinter hat die Tourismus Siebengebirge GmbH eigens dieses schöne Logo entwickelt, das sie allen zur Verfügung stellt, die sich mit der 1000-jährigen Geschichte beschäftigen.

„Laden Sie das Logo auf Ihren Rechner, benutzen Sie es für Ihre Veranstaltung, Ihren Flyer oder gestalten damit ein neues eigenes Produkt.“

Das will ich hiermit tun. Ich beschäftige mich mit etwas, was nicht stattfindet: eine 1000-Jahr-Feier. Kein Fest zur Feier: Eine Stadt wird 1.000 weiterlesen

Andy was here: Schloss Drachenburg

Wäre dieser Blog ein Episodenfilm, so würde heute eine Sequenz aus den Siebzigern des vorigen Jahrhunderts gesendet. Höhepunkt und gleichzeitig das vorläufige Ende wäre ein Close up auf die blassen Finger Andy Warhols, wie sie mit einem silbernen Brieföffner „Andy was here“ in den roten Sandstein von Schloss Drachenburg ritzen.

Andy was here: Schloss Drachenburg weiterlesen

OPEN 24 Doors (24): Petersberg

Der Petersberg (336 m) ist seit der Zeit um 3.500 vor Christus besiedelt. Im Jahr 1131 ließ sich ein Einsiedlermönch nieder, gefolgt von den Zisterziensern, die eine Kapelle bauten, deren Grundmauern heute noch zu besichtigen sind. In der neueren Geschichte machte der Petersberg vor allem als Gästehaus der Bundesregierung von sich reden. Bekannte Politiker/innen aus der ganzen Welt nächtigten hier, auch Bill Clinton, dem eine kleine Joggingstrecke rund um den Berggipfel ihren Namen verdankt.

Das Gästehaus wird als Grandhotel Petersberg mit fünf Sternen geführt und bietet ein luxuriöses Ambiente. Die grandiose Aussicht auf das Rheintal bis in die Eifel kann man im Sommer bei einem Café auf der großzügigen Terasse genießen. Danach steigt man den Petersberger Bittweg, einen unter Denkmalschutz gestellten Kreuzweg mit jahrhundertealten Steinmonumenten, nach Königswinter ab.

Königswinter Vine-Advents-Kalender

In guter Tradition öffnen wir in den nächsten 24 Tagen jeden Tag eine Tür – eine Tür in der Königswinterer Geschäfts-, Café- und Ladenwelt: im Vine („Wein“) Kurzfilmformat. (#vineadventskalender)

*für den Ton und weitere Informationen bitte in das Video klicken.

Ein herzliches Dankeschön an die freundlichen Begegnungen und die große Bereitschaft, mich bei diesem vorweihnachtlichen Filmprojekt zu unterstützen.